Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
25. Jahrgang (2022) - Ausgabe 6 (Juni) - ISSN 1619-2389
 

Aufbau und Betrieb von Systemen zum
Business Continuity Management, Notfall- und
Krisenmanagement sowie zur Krisenkommunikation

von Frank Roselieb

Kurzfassung

Als „Business Continuity Management“ (BCM) werden alle Maßnahmen bezeichnet, die dazu dienen, Organisationen auf mögliche kritische Betriebsunterbrechungen vorzubereiten, diese frühzeitig zu erkennen, professionell zu bewältigen und systematisch nachzubereiten. BCM ist ein organisationsübergreifender und dynamischer Prozess, der sich kontinuierlich an Veränderungen innerhalb und außerhalb der Organisation anpassen muss.

Kernziele des BCM sind das Härten der Organisationen durch Notfallvorsorge („Business Resilience“), das Überbrücken von Ausfällen durch eine zeitnahe Notfallreaktion („Business Continuity“) und das Wiederherstellen der Prozesse durch Notfallmanagement („Business Recovery“), aber auch das Erhalten der Wertschätzung der Anspruchsgruppen für die Organisation durch verlässliche Notfallkommunikation („Business Reputation“).

Der Aufbau von Business Continuity Management Systemen (BCMS) vollzieht sich in sieben Meilensteinen (BCM-Initiierung, BCM-Audit, BCM-Handbuch bzw. BCM-Portal, BCM-Roll-Out, BCM-Training, BCM-Revision, BCM-Zertifizierung) und gliedert sich in 27 Einzelmaßnahmen. Der spätere Betrieb von BCMS orientiert sich an den vier Phasen des Krisenprozesses (Prävention, Früherkennung, Bewältigung, Nachbereitung). Hierdurch gewinnen auch Aspekte des Krisenmanagements und Krisentrainings sowie der Krisenkommunikation an Bedeutung.

Während die Institutionsleitung die Gesamtverantwortung für das BCMS übernimmt und die entsprechenden Ressourcen bereitstellt, steuert der BCM-Beauftragte den Aufbau und Betrieb des BCMS. Da im Zeitablauf das Engagement der Beschäftigten und deren Bewusstsein für das Thema („BCM-Awareness“) spürbar nachlässt und einer allgemeinen Müdigkeit und Erschöpfung („BCM-Fatigue“) weicht, muss der BCM-Beauftragte innerhalb der Organisation ständig für die Sinnhaftigkeit des BCMS werben.

Im Jahr 2020 waren weltweit 2.205 BCM-Zertifikate entsprechend dem Standard ISO 22301 in Kraft. Diese umfassten insgesamt 4.662 Standorte bzw. Werke. Die Bedeutung des Business Continuity Managements dürfte insbesondere als Lehre aus der Corona-Pandemie mit der Störung vieler Lieferketten sowie durch den neuen BSI-Standard 200-4 des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik in den kommenden Monaten und Jahren deutlich zunehmen.

Über den Autor

Frank Roselieb ist geschäftsführender Direktor und Sprecher des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, ein Spin-Off der Universität Kiel.

Langfassung

Der ausführliche Fachbeitrag mit zahlreichen Detailinformationen ist im folgenden Sammelband enthalten:

Frank Roselieb (Hrsg.),
Business Continuity Management in der Praxis:
Mit Krisen professionell umgehen -
erfolgreiche Konzepte und Fallbeispiele,
Erich Schmidt Verlag, Berlin, 2022,
ISBN 978-3-503-20960-6, 266 Seiten, EUR 54,95
(eBook: ISBN 978-3-503-20961-3, EUR 50,40)

 | Inhalt | Bestellen | 

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
25. Jahrgang (2022), Ausgabe 5 (Mai)


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2022. Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1619-2389.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Business Continuity Management
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
BCM-Systeme
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Sonntag, 26. Juni 2022
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

Aufbau und Betrieb von Systemen zum
Business Continuity Management, Notfall- und
Krisenmanagement sowie zur Krisenkommunikation

von Frank Roselieb

Kurzfassung

Als „Business Continuity Management“ (BCM) werden alle Maßnahmen bezeichnet, die dazu dienen, Organisationen auf mögliche kritische Betriebsunterbrechungen vorzubereiten, diese frühzeitig zu erkennen, professionell zu bewältigen und systematisch nachzubereiten. BCM ist ein organisationsübergreifender und dynamischer Prozess, der sich kontinuierlich an Veränderungen innerhalb und außerhalb der Organisation anpassen muss.

Kernziele des BCM sind das Härten der Organisationen durch Notfallvorsorge („Business Resilience“), das Überbrücken von Ausfällen durch eine zeitnahe Notfallreaktion („Business Continuity“) und das Wiederherstellen der Prozesse durch Notfallmanagement („Business Recovery“), aber auch das Erhalten der Wertschätzung der Anspruchsgruppen für die Organisation durch verlässliche Notfallkommunikation („Business Reputation“).

Der Aufbau von Business Continuity Management Systemen (BCMS) vollzieht sich in sieben Meilensteinen (BCM-Initiierung, BCM-Audit, BCM-Handbuch bzw. BCM-Portal, BCM-Roll-Out, BCM-Training, BCM-Revision, BCM-Zertifizierung) und gliedert sich in 27 Einzelmaßnahmen. Der spätere Betrieb von BCMS orientiert sich an den vier Phasen des Krisenprozesses (Prävention, Früherkennung, Bewältigung, Nachbereitung). Hierdurch gewinnen auch Aspekte des Krisenmanagements und Krisentrainings sowie der Krisenkommunikation an Bedeutung.

Während die Institutionsleitung die Gesamtverantwortung für das BCMS übernimmt und die entsprechenden Ressourcen bereitstellt, steuert der BCM-Beauftragte den Aufbau und Betrieb des BCMS. Da im Zeitablauf das Engagement der Beschäftigten und deren Bewusstsein für das Thema („BCM-Awareness“) spürbar nachlässt und einer allgemeinen Müdigkeit und Erschöpfung („BCM-Fatigue“) weicht, muss der BCM-Beauftragte innerhalb der Organisation ständig für die Sinnhaftigkeit des BCMS werben.

Im Jahr 2020 waren weltweit 2.205 BCM-Zertifikate entsprechend dem Standard ISO 22301 in Kraft. Diese umfassten insgesamt 4.662 Standorte bzw. Werke. Die Bedeutung des Business Continuity Managements dürfte insbesondere als Lehre aus der Corona-Pandemie mit der Störung vieler Lieferketten sowie durch den neuen BSI-Standard 200-4 des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik in den kommenden Monaten und Jahren deutlich zunehmen.

Über den Autor

Frank Roselieb ist geschäftsführender Direktor und Sprecher des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, ein Spin-Off der Universität Kiel.

Langfassung

Der ausführliche Fachbeitrag mit zahlreichen Detailinformationen ist im folgenden Sammelband enthalten:

Frank Roselieb (Hrsg.),
Business Continuity Management in der Praxis:
Mit Krisen professionell umgehen -
erfolgreiche Konzepte und Fallbeispiele,
Erich Schmidt Verlag, Berlin, 2022,
ISBN 978-3-503-20960-6, 266 Seiten, EUR 54,95
(eBook: ISBN 978-3-503-20961-3, EUR 50,40)

 | Inhalt | Bestellen | 

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
25. Jahrgang (2022), Ausgabe 5 (Mai)

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Sonntag, 26. Juni 2022

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de