Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
25. Jahrgang (2022) - Ausgabe 6 (Juni) - ISSN 1619-2389
 

Besondere Herausforderungen der
Corona-Pandemie aus Sicht eines
BCM-Managers in der IT-Wirtschaft

von Lars Halbauer

Kurzfassung

Computacenter ist Europas führender, herstellerunabhängiger Anbieter von IT-Infrastrukturservices und -lösungen und beschäftigt weltweit rund 17.000 Mitarbeiter. Wie andere Unternehmen auch wurde Computacenter im Frühjahr 2020 mit der Corona-Pandemie und dem zeitweisen kompletten Stillstand des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens konfrontiert – für das Business Continuity Management (BCM) des Unternehmens bisher nur ein theoretisches Szenario.

Zu Beginn der Corona-Pandemie bestand eine Herausforderung für das Unternehmen darin, zeitnah die richtigen und relevanten Informationen zu erhalten bzw. sich direkt über vertrauenswürdige Quellen zu informieren. Auch bei der internen und externen Kommunikation gab es spezielle Herausforderungen wie die große Verunsicherung der Beschäftigten und die einschneidenden Veränderungen der Arbeitsweise durch kontaktmindernde Maßnahmen.

Um die Vielzahl an Themen zu bearbeiten, war ein flexibles Team notwendig, das unbürokratisch reagieren konnte. Parallel zu diesem Team brauchte es eine Schnittstelle direkt zur Geschäftsführung, da zahlreiche Themen in deren letztendliche Entscheidungsbefugnis fielen.

In der Praxis werden Pandemien oft als Ereignisse der „Höheren Gewalt“ definiert, was allerdings zu kurz greift. Vielmehr verlangt die Komplexität des Themas, dass Organisationen flexibel mit den ständig neuen Rahmenbedingungen umgehen können. Existiert bereits ein geübtes Notfallteam, so kann dies unmittelbar zu Beginn der Krise mit der Arbeit beginnen.

Über den Autor

Lars Halbauer ist Business Continuity Manager der Computacenter AG & Co. oHG mit Sitz in Kerpen.

Langfassung

Die ausführliche Fallstudie mit zahlreichen Detailinformationen ist im folgenden Sammelband enthalten:

Frank Roselieb (Hrsg.),
Business Continuity Management in der Praxis:
Mit Krisen professionell umgehen -
erfolgreiche Konzepte und Fallbeispiele,
Erich Schmidt Verlag, Berlin, 2022,
ISBN 978-3-503-20960-6, 266 Seiten, EUR 54,95
(eBook: ISBN 978-3-503-20961-3, EUR 50,40)

 | Inhalt | Bestellen | 

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
25. Jahrgang (2022), Ausgabe 5 (Mai)


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2022. Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1619-2389.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Business Continuity Management
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
BCM-Systeme
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Sonntag, 26. Juni 2022
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

Besondere Herausforderungen der
Corona-Pandemie aus Sicht eines
BCM-Managers in der IT-Wirtschaft

von Lars Halbauer

Kurzfassung

Computacenter ist Europas führender, herstellerunabhängiger Anbieter von IT-Infrastrukturservices und -lösungen und beschäftigt weltweit rund 17.000 Mitarbeiter. Wie andere Unternehmen auch wurde Computacenter im Frühjahr 2020 mit der Corona-Pandemie und dem zeitweisen kompletten Stillstand des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens konfrontiert – für das Business Continuity Management (BCM) des Unternehmens bisher nur ein theoretisches Szenario.

Zu Beginn der Corona-Pandemie bestand eine Herausforderung für das Unternehmen darin, zeitnah die richtigen und relevanten Informationen zu erhalten bzw. sich direkt über vertrauenswürdige Quellen zu informieren. Auch bei der internen und externen Kommunikation gab es spezielle Herausforderungen wie die große Verunsicherung der Beschäftigten und die einschneidenden Veränderungen der Arbeitsweise durch kontaktmindernde Maßnahmen.

Um die Vielzahl an Themen zu bearbeiten, war ein flexibles Team notwendig, das unbürokratisch reagieren konnte. Parallel zu diesem Team brauchte es eine Schnittstelle direkt zur Geschäftsführung, da zahlreiche Themen in deren letztendliche Entscheidungsbefugnis fielen.

In der Praxis werden Pandemien oft als Ereignisse der „Höheren Gewalt“ definiert, was allerdings zu kurz greift. Vielmehr verlangt die Komplexität des Themas, dass Organisationen flexibel mit den ständig neuen Rahmenbedingungen umgehen können. Existiert bereits ein geübtes Notfallteam, so kann dies unmittelbar zu Beginn der Krise mit der Arbeit beginnen.

Über den Autor

Lars Halbauer ist Business Continuity Manager der Computacenter AG & Co. oHG mit Sitz in Kerpen.

Langfassung

Die ausführliche Fallstudie mit zahlreichen Detailinformationen ist im folgenden Sammelband enthalten:

Frank Roselieb (Hrsg.),
Business Continuity Management in der Praxis:
Mit Krisen professionell umgehen -
erfolgreiche Konzepte und Fallbeispiele,
Erich Schmidt Verlag, Berlin, 2022,
ISBN 978-3-503-20960-6, 266 Seiten, EUR 54,95
(eBook: ISBN 978-3-503-20961-3, EUR 50,40)

 | Inhalt | Bestellen | 

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
25. Jahrgang (2022), Ausgabe 5 (Mai)

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Sonntag, 26. Juni 2022

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de